Reife Roma-Tomaten

Roma-Tomate

Lycopersicum lycopersicum syn. Solanum lycopersicum, Lycopersicon esculentum MILL.

Herkunft

Heimat der Tomate sind die südamerikanischen Länder Peru und Ecuador. Bei den Inkas wurde die Tomate allerdings als Unkraut angesehen. Domestiziert in Mexiko, gelangte die Tomate bald nach der Entdeckung Amerikas, noch im 15. Jahrhundert nach Europa, wo sie allerdings nur in Italien als Nahrungsmittel geschätzt wurde.

Wahrscheinlich wegen ihrer Zugehörigkeit zu den Nachtschattengewächsen galt die Tomate im übrigen Europa lange als giftig und ungenießbar. Erst nach 1920 wurde die Tomate zur weltweit bedeutendsten Salat- und Gemüsepflanze.

Der Name der Tomate, die früher Liebesapfel, Paradiesapfel oder Goldapfel genannt wurde, leitet sich vom aztekischen Namen "xitomatl" ab.

Beschreibung

Die Roma-Tomate gehört zu den Buschtomaten und kann ohne Stäbe wachsen. Die Sorte ist sehr ertragreich, krankheitsresistent und kann sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus angebaut werden.

Die Früchte sind pflaumen- bis eiförmig, leuchtendrot, fest und dickfleischig. Sie enthalten kaum Samen. Die Roma-Tomate hat einen aromatischen süssen Geschmack, der auch für den Frischverzehr geeignet ist. Gezüchtet wurde die Sorte ursprünglich für die Herstellung von Tomatenmark und Tomatensaft. Eignet sich hervorragend zum Kochen und Grillen.

Die Roma-Tomate können sie bei uns von Anfang November bis Ende März im Verkauf finden.

zum Seitenanfang

Tipps

Der Verzehr von unreifen Tomaten kann zu Kopfschmerzen und Übelkeit führen, hervorgerufen durch das Alkaloid Solanin, das im Laufe der Reifung zu Lycopin und Carotin umgewandelt wird, die die Rotfärbung der Tomate bewirken.

zum Seitenanfang