Ein paar Mandarinensorten von Bio-Ilios

Mandarinen

Citrus reticulata

Sorten in unserem Angebot

Herkunft

Der Ursprung der Mandarinen liegt wahrscheinlich in Nordostindien oder Südwestchina. Im alten China war die Mandarine eine geschätzte Frucht, die nur für den Kaiser und den obersten Beamten (den Mandarinen) angebaut wurde. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam die Frucht nach Europa (England), von wo sie die Mittelmeerländer eroberte.

Beschreibung

Der immergrüne Mandarinenbaum aus der Familie der Rutaceae (Rautengewächse) erreicht nur eine mittlere Größe. Er weist eine runde, ausgebreitete Krone auf, seine Äste sind dünn und nur mit wenigen Dornen besetzt. Im Gegensatz zu den Früchten, die sehr frostempfindlich sind, gehört der Baum zu den frostresistentesten Zitrusfrüchten, die wir kennen.

Die Früchte sind rund, die äußerste Schale ist orange und mit zahlreichen Öldrüsen versehen. Das Ablösen der Schale vom Fruchtfleisch erfolgt sehr leicht, ein Umstand der in der Fachsprache zum Ausdruck "Easy Peeler" führte. Im Geschmack sind es die süßesten Zitrusfrüchte, die es auf dem Markt gibt.

Das Innere der Frucht besteht aus acht bis zwölf Segmenten, die mit orangefarbenem Fruchtfleisch gefüllt sind. Samen werden nur bei bestimmten Sorten ausgebildet, bei denen dann die Befruchtung von fremdem Pollen abhängig ist.

Mandarine steht heutzutage als eine Art Sammelbegriff für alle Arten der "Easy Peeler". Die Klementine ist die bekannteste "Mandarinensorte" im Mittelmeerraum. Bei Bio-Ilios bekommen sie Mandarinen von Mitte Oktober bis Ende April.

zum Seitenanfang

Tipps

Der Reifegrad von Zitrusfrüchten, also auch der Mandarinen, kann auf drei Arten bestimmt werden:

durch den Reife-Index: dieser wird durch das Zucker-/Säure-Verhältnis (Brix-Wert) der Frucht ermittelt. Früchte mit einem Brix-Wert zwischen 10 und 16 haben eine gute Geschmacksqualität.

durch den Einkaufsschnitt: durch das Durchschneiden der Frucht vom Stielansatz bis zum Gegenpol können sie den Frischegrad der Frucht erkennen. Ist die Frucht am Stielansatz welk, sollte die Frucht nicht mehr lange gelagert werden.

zum Seitenanfang