Hass-Avocado

Persea nubigena

Herkunft

Die Hass zählt man zu den Sorten der guatemaltekischen Avocado (Persea nubigena var. guatemalensis). Sie wurde nicht gezielt gezüchtet, sondern wurde ca. 1930 zwischen anderen Avocadobäumen im Anwesen des Postmannes Rudolph Hass entdeckt.

Beschreibung

Die Pflanzen der guatemaltekischen Avocado besitzen im Gegensatz zu den mexikanischen Sorten eher rundliche, eiförmige Früchte, die auch etwas größer werden als ihre mexikanischen Verwandten.

Bei der Hass-Avocado handelt es sich um eine ertragreiche Sorte, die zunächst grün ist, später bei der Reife dunkelviolett bis schwarz wird. Die Schale ist warzig und rauh. Die Frucht ist leicht zu schälen

Das Fruchtfleisch der Hass-Avocado besitzt eine ausgezeichnete Qualität. Es hat eine weiße bis grünliche Farbe, ist weich und schmeckt leicht süßlich und nussartig. Der Ölgehalt beträgt zwischen 18 und 23%.

Aufgrund seiner ausgezeichneten Eigenschaften gelang es der Hass-Avocado sich innerhalb kurzer Zeit neben der dominierenden Sorte Fuerte zu platzieren. Die Hass erweitert unser Spektrum an Avocados in der Zeit von Anfang Januar bis Ende April.

zum Seitenanfang

Tipps

Grüne Früchte der Hass-Avocado reifen bei Zimmertemperatur 4 bis 5 Tage nach. Den Reifeprozess kann man beschleunigen, indem man die Frucht zusammen mit einem Apfel in Zeitungspapier einschlägt und 2 bis 3 Tage bei Raumtemperatur liegen lässt. Die richtige Reife ist erreicht, wenn das Fruchtfleisch bei leichtem Druck nachgibt.

zum Seitenanfang